Das Date mit einem Fremden

Mein Ex-Freund war im Bett immer zärtlich und obwohl ich seine guten Absichten schätzte, blieb die Lust auf der Strecke. Als ich in einem Chat Marco kennenlernte, war mir klar, was mir gefehlt hatte.

Ich chatte eigentlich nur der Abwechslung wegen. Ich habe weder vor mich zu verlieben noch zu flirten. Doch seit einigen Tagen schreibe ich mit Marco und er schafft es, mich auf seltsame Weise zu berühren.

Die meisten Männer im Chat sind charmant, raspeln Süßholz und versuchen die Frauen zu beeindrucken. Oder sie baggern auf plumpe, stupide Art. Marco allerdings ist komplett anders. Ihm ist es egal, wie er ankommt. Er ist zynisch, sarkastisch und er hat eine Vorliebe für mich.

Mehr als einmal schon hat er mich zu einem Privatchat eingeladen und ich nehme immer an. Wir reden über verschiedene Themen und ich bin diejenige, die immer wieder versucht, ihn anzumachen. Ohne Erfolg, über meine Flirtversuche lacht er.

Heute habe ich mir vorgenommen, ihn zu ignorieren. Ihm bewusst zu machen, dass ich nicht auf ihn angewiesen bin. Seit drei Wochen chatten wir schon miteinander und ich verrenne mich in etwas. Ich denke zu oft an ihn, obwohl er nur ein Name ist, eine Ansammlung von Buchstaben. Wenn er mich wieder in einen Privatchat einlädt, lehne ich ab.

Ignoriert und nicht beachtet

Als er den Chat betritt, schlägt mein Herz höher. So gerne würde ich ihn freudig begrüßen und mir seine ironische Rückantwort durchlesen. Was hat dieser Mann nur an sich, dass ich mich so verhalte? Stattdessen tue ich so, als würde ich ihn nicht bemerken. Ich unterhalte mich weiter mit zwei Frauen, die ich schon ein wenig länger kenne.

Ein Fenster springt auf, die Einladung in den Privatchat. Ich beachte sie nicht. Auf „Ablehnung“ zu klicken traue ich mich nicht. Ich lege das Fenster einfach in die Leiste. Wehmütig beobachte ich, wie er mit anderen chattet, wie er spaßige Sprüche macht und sich dann verabschiedet.

Ich will ihn aufhalten, doch ich mache es nicht. Ich benehme mich albern und dumm, nur weil er meine virtuellen Flirtversuche nicht ernst nimmt. Am nächsten Abend nehme ich mir vor, mit ihm darüber zu sprechen. Mich zu entschuldigen für meine Ignoranz und ihm ein Telefonat vorzuschlagen.

Obwohl ich das nie wollte, weiß ich nun, dass ich ihn näher kennenlernen möchte. Ich will herausfinden, ob Marco im realen Leben ebenso ist wie im Chat. Und ob er diesen magischen Effekt auf mich hat. Denn, obwohl ich eine bodenständige und vernünftige Frau bin, macht allein der Anblick seines Nicknamens mich nervös.

Der große Schreck

Am nächsten Abend bin ich aufgeregter denn je, als ich den Chat betrete. Heute möchte ich ihm meine Telefonnummer geben, um mit ihm zu telefonieren. Ich hoffe, dass er ja sagt. Ich kann es kaum abwarten, dass er endlich den Chat betritt.

Doch solange ich auch warte, er kommt nicht. Er war in den letzten Wochen jeden Abend da, wo ist er nur? Man konnte die Uhr nach ihm stellen, um 20:00 Uhr betrat er die Bildfläche. Ich warte bis es 22:00 Uhr ist, auch um 23:00 Uhr ist noch kein Wort von ihm zu lesen.

Mit fliehenden Fingern gehe ich auf Profilsuche, gebe seinen Namen ein und bin geschockt. Sein Profil ist verschwunden. Gelöscht. Er ist weg! Ist das meine Schuld? Ist es meine Ignoranz, die ihn dazu getrieben hat? Obwohl ich mir selbst idiotisch und albern vorkomme, fließen Tränen über meine Wagen. Ich schalte den PC aus und werfe mich aufs Bett.

„Was bist du doch für eine dumme Kuh“, schimpfe ich mich selbst und weiß gar nicht mehr, was ich denken soll. „Ich kenne ihn doch gar nicht“, sage ich in die Dunkelheit, doch mein Herz vermisst ihn quälend. Was ist das nur? Er war nie charmant, freundlich oder nett, er war dominant, bestimmend und arrogant. Ist es vielleicht genau das, was mich so fasziniert?

In den nächsten zwei Wochen bin ich jeden Abend im Chat, in der Hoffnung, er kehrt zurück. Doch nichts passiert. Obwohl ich ihn längst hatte vergessen sollen, wandern meine Gedanken noch immer jeden Abend zu ihm und ich lese die aufgezeichneten Chats zwischen uns.

Ich bin gerade dabei mich abzumelden, als ein neuer Nutzer den Raum betritt. Er trägt seinen Namen. Ist er es wirklich oder ist es nur jemand, der ihn kopiert? Mein Herz rast, als ich ihm eine Anfrage zum Privatchat sende. „ABGELEHNT“ steht auf meinem Bildschirm und ich weiß, dass er es ist.

Wieder schießen mir die Tränen in die Augen. Dann öffnet sich ein Fenster mit einer Anfrage von ihm. Ich stimme der Verbindung zu und mache mich daran, eine Entschuldigung zu tippen, ihn zu fragen, wo er war, ob es ihm gut geht.

Doch er schickt mir nur eine einzige Nachricht: „Morgen Abend, 20:00 Uhr im Hotel Paris, Zimmer 534. Du wirst da sein, pünktlich.“ Danach loggt er sich aus und löscht erneut das Profil.

Nervenkitzel ohne Ende

Ich starre sprachlos auf den Monitor. Ich werde mich doch nicht mit einem fremden Typ treffen, egal wie sehr ich mich zu ihm hingezogen fühle.

Wütend schalte ich den Rechner aus und lege mich auf mein Bett. „Der spinnt doch“, murmele ich vor mich hin. Irgendwann schlafe ich vor lauter Zorn ein. Als ich am nächsten Abend um 18 Uhr vor dem Spiegel stehe und mich für mein Date fertig mache, verstehe ich mich selbst nicht. Es ist nicht nur riskant, es ist dumm!

Und doch fühle ich mich wie magisch zu diesem Treffpunkt gezogen. Zwei Stunden später stehe ich vor Zimmer 534 und klopfe an die Tür. Ich möchte mich umdrehen und weglaufen, doch ich schaffe es nicht. Niemand reagiert.

„Ich bin so blöd“, schimpfe ich vor mich hin, denn ich gehe davon aus, dass er nie hier war und nicht kommen wird. Wütend rüttele ich an der Klinke und sie gibt nach. Die Tür öffnet sich, der Raum ist stockfinster.

„Hallo“, rufe ich, doch es kommt keine Antwort. Spätestens jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, umzudrehen und zu gehen, doch ich gehorche mir selbst nicht mehr. Schritt für Schritt betrete ich einen stockfinsteren Raum und mache mich auf die Suche nach dem Lichtschalter.

„Stopp“, vernehme ich eine Stimme und erstarre. Er ist hier! „Lass das Licht aus, leg dich aufs Bett und dreh dich auf den Bauch“, sagt er und es klingt nicht wie eine Bitte.

„Du spinnst doch“, lache ich in die Dunkelheit, doch er reagiert nicht. „Hallo“, rufe ich noch einmal und wieder kommt keine Antwort. Warum haue ich nicht einfach auf den Lichtschalter? Ich begreife es nicht. Warum gehe ich tatsächlich in die Richtung, in der ich das Bett vermute und bin sogar erleichtert, als ich mein Schienbein daran stoße.

Eine magische Marionette

Mein Verstand sagt mir, dass ich gehen soll. Jeder normale Mensch würde umdrehen und weglaufen, die Situation ist einfach zu grotesk. Doch ich taste mich weiter vor, lege mich bäuchlings aufs Bett und starre gebannt in die Dunkelheit.

Ich fühle einen Lufthauch und wenig später spüre ich Hände auf meinem Rücken. „Brav“, lobt mich eine flüsternde Stimme und ich halte den Atem an. Seine Stimme bringt mein Blut in Wallung, sie ist so dunkel, so männlich. Ich habe keine Ahnung, wie er aussieht, mit meinen Händen versuche ich ihn zu berühren.

Er schiebt meine Arme hinter dem Rücken zusammen und ich spüre, wie er ein Band darum schlingt. „Du gehörst mir“, haucht er und ich zittere. Werde ich diesen Abend überleben? Was wird er machen? Ich kenne ihn nicht, ich weiß nicht, wer er ist.

Als er meine Arme fest verschlungen hat, spüre ich den dringenden Bedarf, etwas zu sagen. „Wirst du mich am Leben lassen?“, fragte ich verzweifelt und dumm. Er lacht. „Du wirst ab jetzt erst wieder sprechen, wenn ich es dir erlaube“, erklärt er mir und ich komme mir vor wie eine Marionette. Er steuert mich fern und das, obwohl ich ihm noch nie ins Gesicht gesehen habe.

Plötzlich fühle ich seine Hände an meinen Hüften. Er zieht mein Gesäß nach oben, ich sitze auf den Knien. Meinen Oberkörper drückt er nach unten, meine Hände liegen gefesselt auf meinem Rücken. Als er meinen Rock und meinen Slip nach unten zieht, atme ich laut ein und aus. Will ich das? Ich könnte nein sagen, weglaufen, doch ich will, dass er genau das tut!

Kennenlernen einmal anders

Ohne weitere Vorwarnung spüre ich, wie er seine Männlichkeit aus seiner Hose holt, sich hinter mich kniet und tief in mich gleitet. Ich bin bereit, mein Körper ist bereit für ihn und er nimmt es mit einem Laut zur Kenntnis. Ich schäme mich, denn meine lustvoll geöffnete Vagina verrät ihm, dass ich keinesfalls weniger Gefallen an der Situation finde als er.

Während er rasant von meinem Körper Besitz ergreift, lässt er seine Hand laut klatschend auf meine Pobacken sausen. „Du wirst mich nie wieder ignorieren, hast du das verstanden?“, fragt er mich mit wütender Stimme. Bei jedem Wort bohrt er seine Lanze tiefer in mich hinein.

„Nie wieder“, wimmere ich, denn ich spüre nur noch Lust durch mich fluten, ich bin nicht in der Lage, klar zu denken. „Das hoffe ich für dich“, faucht er und lässt noch eine weitere Salve Hiebe auf meinen Po regnen. Ich wimmere lustvoll, obwohl er grob und nicht zärtlich zu mir ist.

Es dauert nicht einmal fünf Minuten und ein Höhepunkt durchzuckt meinen Körper. Er lacht in die Dunkelheit und zieht hart an meinen Haaren. „So ein unanständiges Weib“, grummelt er und dann spüre ich, wie er sich in mir ergießt.

Als er sich aus mir zurückzieht, will ich am liebsten fliehen. Doch ich lasse mich nur auf den Bauch fallen und starre weiter in die Dunkelheit. Er entfernt sich und kurz darauf flammt das Licht auf. Ich halte den Atem an und starre ihn an.

Er ist überaus attraktiv, seine dunklen Haare umrahmen wild sein Gesicht und seine feurigen Augen blicken mich an. „Hey, ich bin Marco“, stellt er sich vor, während er in aller Seelenruhe seine Männlichkeit zurück in seine Hose schiebt und breit grinst. „Freut mich, dich kennenzulernen“, lächelt er und ich weiß nicht, was ich sagen soll.

„Hast du Lust was trinken zu gehen?“, fragt er, um meine Tonlosigkeit zu übergehen. Endlich finde ich meine Worte wieder. „Ja, machen wir“, gebe ich zur Antwort und sehe ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an. „Wenn du dann endlich diese Fesseln entfernst“, murre ich und er beginnt zu lachen. Das Eis ist gebrochen und zum ersten Mal an diesem Tag lobe ich mich für meine Entscheidung, das Risiko eingegangen zu sein. 

Nach oben scrollen