Die frivole Überraschung

Als Frank von der Arbeit nach Hause kommt, überrascht seine Freundin ihn mit einem unvergesslichen Erlebnis.

„Ich bin zu Hause“, rief Frank, als er die Wohnungstür aufschloss. Doch anstelle einer Begrüßung seiner Freundin hörte der attraktive 30-Jährige nur den Beginn eines sinnlichen Musikstücks. Er schob sich durch den kleinen Flur und schaute ins Wohnzimmer.

Was er dort sah, verschlug ihm glatt den Atem. Seine Freundin Jenny und eine ihm fremde, dunkelhaarige Frau standen in seinem Wohnzimmer. Beide trugen aufreizende Wäsche und verboten hohe Schuhe. Als Jenny Frank erblickte, wandte sie sich der anderen Frau zu und begann sie leidenschaftlich zu küssen.

Frank stand wie vom Donner gerührt im Türrahmen, er wusste nicht, was er als Nächstes machen sollte. Die beiden Frauen glitten auseinander und Jenny ging auf ihren Freund zu. „Hallo Schatz“, flüsterte sie, mach es dir bequem, ich hole dir ein Glas Rotwein.

Noch immer irritiert ging Frank langsam aufs Sofa zu und sah die dunkelhaarige Frau mit neugierigem Blick an. Sie war groß, äußerst attraktiv und hatte eine schlanke, wohlgeformte Figur. „Hallo Süßer“, hauchte sie ihm zu und Frank erwiderte ihren Gruß.

Als Jenny aus der Küche wiederkam und die Karaffe vor ihm abstellte, lehnte sich der immer noch überraschte Mann zurück und spürte, dass sich in seiner Hose bereits eine kräftige Beule gebildet hatte.

Eine bezaubernde Show

Jenny beachtete ihren Freund nicht weiter, sondern kehrte zu der dunkelhaarigen Schönheit zurück, die sogleich ihre Arme um sie schlang. Erneut küssten sich die beiden Frauen und sanken theatralisch langsam zu Boden.

Das Spiel wurde immer intensiver. Was zunächst nur aus Küssen und leichten Liebkosungen bestand, wandelte sich schnell in ein hocherotisches Spiel. Die Brüste der beiden Frauen quollen aus den Korsagen und zwischen den Beinen waren sie nackt, während die halterlosen Strümpfe ihre Beine bedeckten.

Frank sah mit offenem Mund dabei zu, wie seine Freundin das Zepter in die Hand nahm. Sie dirigierte die Dunkelhaarige auf die Knie und stand selbst wieder auf. Sie ging in den Flur und auf Franks Rufen reagierte sie gar nicht.

Kurz darauf kam sie mit einem Spielzeug zurück, was Frank direkt ins Auge fiel. Das hatte er noch nie zuvor gesehen. Die Dunkelhaarige saß auf den Knien, reckte den blanken Po nach oben und sprach die ganze Zeit kein Wort.

Es war wunderschön und erotisch anzusehen, wie Franks Freundin Jenny sich erneut auf den Boden sinken ließ und sich hinter dem Po der fremden Frau platzierte. Sie strich andächtig mit der Hand über die Pobacken und ließ sich dann dazu hinreißen, die Scham der anderen zu berühren.

Frank atmete hektisch ein, als seine Freundin den Kopf nach vorn beugte und nun mit der Zunge im Heiligtum der anderen Frau aktiv wurde. Er konnte von der Seite erkennen, wie Jennys Zunge über die kleine Perle strich, sie liebkoste, anstupste und sogar daran saugte.

Er konnte seine Erregung kaum noch im Zaum halten und befreite seine Lust aus der Hose, um selbst Hand anzulegen. Jenny sah das aus dem Augenwinkel, reagierte aber nicht darauf. Sie genoss den Duft und den Geschmack der fremden Vagina.

Frank am Rande des Wahnsinns

Frank vernahm ein Surren und registrierte, dass Jenny das Spielzeug eingeschaltet hatte. Sie glitt damit zwischen die Schenkel der knienden Dunkelhaarigen und schob das recht große Gerät tief in ihre Lustmitte. Das Stöhnen der Frau war unüberhörbar.

Frank glaubte zu explodieren, immer wilder wurden die Bewegungen seiner Hand. Nie hätte er gedacht, dass seine Freundin ihm einmal seinen größten Wunsch erfüllen würde. Vor Monaten hatte er einmal zugegeben, dass er unglaublich gern bei einem Akt zweier Frauen zusehen würde. Nun bekam er seine ganz persönliche Liveshow.

Mit konstanten Bewegungen ließ Jenny das Toy immer wieder in die Höhle ihrer Spielgefährtin gleiten. Sie beugte den Kopf erneut nach vorn und eroberte mit der Zunge das zweite Törchen, was Frank beinahe zum Nervenzusammenbruch brachte.

Er starrte gebannt auf die geschickte Zunge seiner Freundin, die sich am Schokotor ihrer ihm unbekannten Freundin labte, während sie diese mit dem Spielzeug auf Wolke sieben brachte.

Nichts hielt ihn nun mehr auf dem Sofa, er stand auf und ging auf die beiden Frauen zu. Jenny hörte kurz mit ihrem Zungenspiel auf und bedeutete ihm, zu ihr zu kommen. Er kniete sich neben sie und betrachtete den geöffneten Schambereich der dunkelhaarigen Frau.

Sie hatte herrlich rosiges Fleisch, duftend, schimmernd und lüstern geöffnet. Jenny nahm seine Hand und legte sie um das Spielzeug. Damit gab sie ihm den deutlichen Hinweis, dass er nun das Spiel übernehmen solle.

Ein Hochgenuss für drei

Geschickt begann er nun selbst das Toy zu steuern, während Jenny ihren Kopf in seinen Schoß legte. Als sie ihre Lippen um seine Erregung schloss, schoss ihm das Blut noch heftiger in die Lenden. Er liebte es, wenn sie seine Männlichkeit auf diese Art verwöhnte, denn sie war äußerst geschickt.

Sie saugte und liebkoste ihn, während er mit dem Spielzeug immer und immer wieder hinein und hinaus glitt in eine Frau, deren Gesicht er bislang noch nicht einmal eindeutig gesehen hatte. Als die Fremde immer intensiver zu wimmern begann, zog er den vibrierenden Gegenstand aus ihr raus und beugte rasch den Kopf nach vorn.

Seine flinke Zunge peitschte um ihren Lustpunkt und damit brachte er sie endgültig zum Erbeben. Jenny erkannte die Situation und ging nun aus der Seitenlage auf die Knie. Sie reckte ihren Po nach oben der Fremden entgegen, während sie ihren Kopf wieder in Franks Schoß versenkte und ihn weiter verwöhnte.

Die Fremde wusste, was ihre Aufgabe war, und positionierte sich sitzend hinter der knienden Jenny. Mit geöffneten Lippen näherte sie sich Jennys Delta und dann berührte sie sie mit der Zunge. Sie schien äußerst geschickt zu sein, denn Jennys Kopfbewegungen wurden immer heftiger und wilder.

Frank glaubte im Paradies zu sein. Er sah in seinem Schoß den Hinterkopf seiner Freundin, die vor ihm kniete und deren intimsten Stellen gerade von der Zunge einer anderen Frau durchkämmt wurden. Jenny zitterte bereits vor Erregung, sie war eine Frau, die sich nicht lange beherrschen konnte.

Frank spürte genau, als sie ihren Höhepunkt erlebte und ihre Lippen dabei sehr fest um seinen Phallus presste. Beinahe wäre auch ihm seine Lust entsprudelt, doch er konnte sich für einen kurzen Moment zusammenreißen.

Ein letzter Wechsel

Mit letzter Kraft entzog er sich ihrem kundigen Mund und ging um sie herum. Mit einer Handbewegung bat er die fremde Frau, ihm Platz zu machen, was diese nur zu gern erfüllte. Er kniete sich hinter seine Freundin und eroberte sie nun mit seiner Männlichkeit.

Die Dunkelhaarige legte sich mit geöffneten Schenkeln vor Jenny und ließ sich noch einmal die geschickten Zungenkünste von Franks Freundin demonstrieren. Nur zu gern vergrub sie ihr Gesicht in der Vagina der anderen, während Frank ihren Körper immer tiefer eroberte.

Alle drei waren am Rande ihres Verstandes. Im Raum lag grenzenlose Lust, Frank konnte und wollte sich nicht mehr zurückhalten und gab alles, um seinen Höhepunkt mit voller Heftigkeit zu erleben. Der Anblick seiner Freundin, deren Gesicht vollkommen in der Lust der anderen versunken war, gab ihm den Rest.

Laut grollend ergoss er seine Lust in ihrem Körper und auch die beiden Frauen erlebten noch einmal den Gipfel des Verlangens. Es dauerte mehrere Minuten, bis die drei wieder sprechen konnten und nun war die fremde Frau auch in der Lage, sich Frank vorzustellen.

Nackt und erschöpft saßen alle drei wenig später auf dem Sofa und ließen sich Snacks schmecken, die Jenny aus der Küche geholt hatte. Obwohl niemand bislang darüber gesprochen hatte, war klar, dass dies nur eine Stärkung war, bevor die nächste lüsterne Runde beginnen würde.

Nach oben scrollen